schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

zur Übersicht
Inhalte filtern
zur Übersicht
schließen

Suche

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur ÜbersichtKehrseite des Fortschritts: Digitaler Energieverbrauch nimmt zu
Der digitale Wandel macht vieles leichter. Gleichzeitig verbraucht die digitale Welt immer mehr Energie

Wir liken die Fotos unserer Freunde auf Instagram, posten unsere Meinung auf Twitter. Das Kino holen wir uns nach Hause – auf Abruf per Streaming. Die Maschinen in der Industrie arbeiten vernetzt, Prozesse laufen dadurch immer besser ab. Die Digitalisierung ist ausschlaggebend für die enorme wirtschaftliche und soziale Entwicklung im vergangenen Jahrzehnt. Gleichzeitig nimmt der Energieverbrauch der digitalen Technologien zu, das zeigt eine Studie der französischen Forschungsgruppe „The Shift Project“. Zehn Forscher, darunter Wirtschaftsexperten und Ingenieure, haben dafür insgesamt 170 Studien ausgewertet, die fast alle in den letzten fünf Jahren veröffentlicht wurden.

Energieverbrauch steigt stetig

Demnach steigt der Energieverbrauch für die Produktion und die Nutzung von Servern, Netzwerken und diversen Endgeräten wie Smartphones, Tablets und Computern jedes Jahr um neun Prozent. Vor allem die Herstellung der Endgeräte macht einen gewaltigen Teil des Energieverbrauchs aus, im Jahr 2020 etwa 45 Prozent. Bei einem Smartphone fällt beispielsweise der Energieverbrauch im gesamten Lebenszyklus des Handys zu 90 Prozent bei der Herstellung an. Dadurch, dass Smartphones mit immer mehr Features ausgestattet werden, wird der Energieverbrauch in der Herstellung künftig weiter zunehmen.

Gleichzeitig wird sich die Datenmenge in den Netzwerken erhöhen. In der jüngsten Vergangenheit ist sie schon um etwa ein Viertel pro Jahr gestiegen. Das liegt zum einen an der Zunahme der vernetzten Geräte insgesamt und pro Nutzer, zum anderen aber auch am Übergang zum Konsum „on-demand“. Wer online ein Video zehn Minuten lang schaut, verbraucht dabei dieselbe Energie, wie bei der Nutzung eines Smartphones über zehn Tage.

Verteilung des Energieverbrauchs für die Produktion und die Nutzung digitaler Endgeräte in 2017

*Unter "Terminals" werden stationäre und tragbare Computer, Tablets, Smartphones, Handys und Audiovisuelle Endgeräte (Fernseher, Radios etc.) zusammengefasst.

Dieser Energieverbrauch durch digitale Technologien zieht Treibhausgasemissionen nach sich. Im Jahr 2018 wurden durch digitale Technologien 3,7 Prozent der globalen Treibhausgase ausgestoßen. Zum Vergleich: Im gleichen Jahr machten die zivile Luftfahrt zwei Prozent und Leichtkraftfahrzeuge wie Autos oder Motorräder ungefähr acht Prozent der globalen Treibhausgasemissionen aus.

Bewusstsein für den digitalen Energieverbrauch schaffen

Laut den Forschern hat sich die Energieeffizienz der verschiedenen digitalen Technologien schon deutlich verbessert. Aber dadurch, dass digitale Technologien immer häufiger eingesetzt werden, sei es wichtig, ein Bewusstsein für den digitalen Energieverbrauch zu schaffen, so die Studie. Die Forscher drücken dies mit „digitale Nüchternheit“ aus. Braucht es wirklich alle zwei Jahre ein neues Handy? Müssen bei gemeinsamen Projekten immer eine große Menge an E-Mails verschickt werden oder kann das Arbeiten in der Cloud hier eine effizientere Lösung sein? Ein solches Bewusstsein beim Verbraucher könne den Energieverbrauch senken, ohne dabei irgendwelche digitalen Fortschritte aufzugeben.

Bildnachweis: ChiccoDodiFC, shutterstock.com
Dataenquelle: The Shift Project 2018

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular







Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular

up:date

Abonnieren Sie den monatlichen en:former-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.

zur Anmeldung
jetzt bewerten bereits bewertet

Artikel teilen:
Mehr zu Energiewende Sektorenkopplung