Aida Nova auf dem Meer als erste LNG-betriebenes Kreuzfahrtschiff
schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

zur Übersicht
Inhalte filtern
zur Übersicht
schließen

Suche

alles zurücksetzen

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht
Studie: LNG kann Treibhausgas-Emissionen im Verkehr deutlich senken
Bis zu 132 Millionen Tonnen CO2 können mit Flüssiggas betriebene Schiffe im Jahr einsparen, so eine Studie von Shell

Der internationale Schiffsverkehr verursacht derzeit zwischen zwei und drei Prozent des weltweiten Ausstoßes an Kohlenstoffdioxid (CO2) und damit ungefähr so viel wie die Bundesrepublik Deutschland, immerhin die viertgrößte Volkswirtschaft weltweit. Denn so gut wie alle Passagier- und Containerschiffe verwenden Diesel oder Schweröl für den Antrieb. Würden mehr Schiffe stattdessen mit verflüssigtem Erdgas (Liquefied Nitrogen Gas/LNG) angetrieben werden, könnten die Emissionen im Verkehrssektor deutlich gesenkt werden, so eine aktuelle Studie des niederländischen Mineralölkonzerns Shell.

Weniger CO2– und Stickoxid-Emissionen als beim Diesel

Die in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) und der Arbeitsgruppe Schiffsmaschinenbau der TU Hamburg entstandene Studie zeigt, welches Potential LNG bei der Verkehrswende hat. Die Studienautoren schreiben, dass bis zum Jahr 2040 etwa 6.000 vor allem größere Schiffe LNG als Treibstoff nutzen könnten. In der Schifffahrt könnten so in Zukunft die Treibhausgas-Emissionen um bis zu 132 Millionen Tonnen sinken.

Für die Verflüssigung muss das Erdgas auf 161 Grad Celsius unter Null gekühlt werden, doch entschädigen die Eigenschaften des LNG den hohen Energieaufwand bei der Verflüssigung. Im Vergleich zu Diesel verursacht es bis zu 25 Prozent weniger CO2, 90 Prozent weniger Stickoxid und kaum noch Schwefel und Feinstaub.

Wie entsteht LNG?

4,7 Millionen Tonnen weniger Treibhausgase bei LKW

Die stetig wachsende Nachfrage bei Erdgas könnte bis zum Jahr 2040 dazu führen, dass 60 Prozent des globalen Erdgashandels in LNG stattfinden wird. Weiteres Potential sehen die Studienautoren bei LKW mit einem Gewicht von mehr als 16 Tonnen. Schon heute fahren etwa 4.000 Fahrzeuge mit LNG-Motortechnologie auf den Straßen Europas. Im Jahr 2040 soll jeder vierte neuzugelassene schwere LKW mit LNG betrieben werden, dies entspräche Einsparungen von 4,7 Millionen Tonnen an Treibhausgasen.

Schreiben Sie dem Team des en:former Energieblogs eine Nachricht

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular







Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Fragen an die Redaktion

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular

up:date

Abonnieren Sie den monatlichen en:former-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.

zur Anmeldung
jetzt bewerten bereits bewertet
Mehr zu Innovation Klimaschutz Energiewende Sektorenkopplung Energiewirtschaft
?>