RWE Talk
schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

Übersicht
Inhalte filtern
Übersicht
schließen

Suche

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht
[post-views]
Wie weiter mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien?
RWE Talk: Jetzt online anschauen!

RWE Finanzvorstand Dr. Markus Krebber diskutierte am 22. Juni mit interessanten Gästen aus Wirtschaft und Wissenschaft, wie die hochgesteckten Ziele beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Europa und Deutschland erreicht werden können. Die Runde war mit Klaus Schäfer, CTO Covestro, Christoph Maurer, Geschäftsführer Consentec GmbH, Felix Matthes, Forschungskoordinator Öko-Institut e.V. und Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende hochkarätig besetzt. Der Schwerpunkt der Diskussion lag dabei auf dem Ausbau der Erneuerbaren Energien in Europa im Kontext des European Green Deal und des European Recovery Fund. Die Gäste betonten: Investitionen in Erneuerbare können einen nachhaltigen Beitrag zur Erholung der europäischen Wirtschaft liefern.

Beim Ausbau der Erneuerbaren in Deutschland drehte sich die Debatte vor allem um das sinnvollste Ausschreibungsregime für den Offshore-Ausbau. Die Politik diskutiert über die richtigen Wege ganz aktuell im Rahmen des neuen Windenergie-auf-See-Gesetzes.

Nutzen Sie die Gelegenheit und schauen Sie sich die Aufzeichnung des RWE talks unter dem folgenden Link an: https://rwe.video-archiv.info/U28sjamek3. Die technischen Probleme, auch mit der Übersetzung ins Englische, in den ersten Minuten bitten wir zu entschuldigen.

Ein Schwerpunktthema der RWE talks war die Frage, wie der Ausbau der Windkraft auf See gemessen an den Zielen sicher und für den Energieverbraucher zu möglichst geringen Kosten erfolgen kann. Eine aktuelle Studie der Forscher von enervis zu „Förder- und Ausschreibungsdesign für Offshore-Wind“ finden Sie unter folgendem Link.

Hier die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

Die symmetrische Marktprämie bietet deutliche Vorteile gegenüber dem Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums, insbesondere da die

  • die Kosten um 4 bis 8 Milliarden niedriger ausfallen werden
  • und die Ausbauziele sicherer erreicht werden können.

 

Bildnachweis: RWE AG

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular







Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular

up:date

Abonnieren Sie den monatlichen en:former- Newsletter und folgen Sie uns auf Twitter. So bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

zur Anmeldung
jetzt bewerten bereits bewertet

Artikel teilen:
Mehr zu Energiewende Klimaschutz Stromerzeugung