schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

Übersicht
Inhalte filtern
Übersicht
schließen

Suche

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht
[post-views]
Digitalisierung Deutschlands benötigt mehr Strom
Bitkom-Studie sieht aber auch Fortschritte bei der Energieeffizienz von Rechenzentren

Die Nachfrage nach smarten Lösungen in der Industrie steigt, immer Menschen nehmen die Möglichkeit wahr, im Homeoffice zu arbeiten, im privaten Bereich wird das Angebot von Streamingdiensten größer – der Datenverkehr nimmt über verschiedene Lebensbereiche hinweg stark zu und dafür wird Strom benötigt. Lag im Jahr 2020 der Anteil der Informations- und Telekommunikations (ITK)-Branche am globalen Energieverbrauch noch bei höchstens 3,2 Prozent, so wird sich dies bis 2030 mit sehr großer Wahrscheinlichkeit stark ändern: Experten prognostizieren einen Anstieg auf bis zu 23 Prozent. Das hängt insbesondere damit zusammen, dass die Digitalisierung enorm an Fahrt aufnimmt, was nicht zuletzt durch die Covid-19-Pandemie katalysiert wird

Digitalisierung in Deutschland erfordert mehr Rechenzentren – und mehr Strom

Eine aktuelle Studie des Verbands Bitkom zeigt, dass dieser Trend auch vor Deutschland nicht Halt macht. Denn auch hierzulande treibt die Politik die Digitalisierung stark voran. Die Folge: Die Kapazitäten von Rechenzentren müssen erhöht werden. Laut der Bitkom-Studie wuchsen von 2016 bis 2021 die Kapazitäten, gemessen an der maximalen Stromaufnahme der installierten Hardware, um 30 Prozent. Im Vergleich zu 2021 wird bis 2025 ein weiterer Anstieg um bis zu 20 Prozent erwartet.

Wachstum der Rechenzentren in Deutschland

IT-Installationen in Megawatt, Quelle: Bitkom-Studie „Rechenzentren in Deutschland" 2022

Damit geht ein steigender Stromverbrauch einher. Laut den Analysten erhöhte sich der Energiebedarf der Rechenzentren von 2010 bis 2020 um 5,5 Milliarden Kilowattstunden (kWh). Sie erreichten somit zuletzt einen Verbrauch von 16 Milliarden kWh. Bis 2030 wird sogar mit einem Anstieg auf bis zu 29 Milliarden kWh gerechnet.

Energiebedarf von Rechenzentren in Deutschland

in Milliarden Kilowattstunden pro Jahr, Quelle: Bitkom-Studie „Rechenzentren in Deutschland" 2022

Positive Aussichten: Steigerung der Energieeffizienz und Klimafreundlichkeit

Dem steht jedoch gegenüber, dass die Rechenzentren in Deutschland immer energieeffizienter werden. Die Bitkom-Studie zeigt, dass sich parallel dazu die installierte Rechenkapazität pro verbrauchter Kilowattstunde Strom verfünffacht hat. Auch die Effizienz der Rechenzentren-Infrastruktur konnte demnach um 21 Prozent gesteigert werden.

Jährliche Treibhausgasemissionen der Rechenzentren in Deutschland

in Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, Quelle: Bitkom-Studie „Rechenzentren in Deutschland" 2022

In Bezug auf die Treibhausgasemissionen, die von Rechenzentren in Deutschland verursacht werden, sind ebenso positive Entwicklungen sichtbar: Sie sind seit 2018 rückläufig. Mit 6 Millionen Tonnen CO2 befanden sie sich 2020 wieder nahezu auf dem Niveau von 2010.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular








    Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

    Fragen an die Redaktion

    Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

    E-Mail Feedbackformular

    up:date

    Abonnieren Sie den monatlichen en:former- Newsletter und folgen Sie uns auf Twitter. So bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

    zur Anmeldung
    jetzt bewerten bereits bewertet

    Artikel teilen:
    Mehr zu Energiewende Innovation Sektorenkopplung