schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

Übersicht
Inhalte filtern
Übersicht
schließen

Suche

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht
[post-views]
Pandemie-Hilfspakete haben nur wenig Einfluss auf Energiewende
Norwegische Risk Manager DNV veröffentlichen Energy Transition Outlook

Die Energiewende schreitet zusehends voran. Nach wie vor ist das Tempo aber nicht hoch genug, um die im Pariser Klimaabkommen formulierten Ziele zu erreichen – das sind zwei der wichtigsten Erkenntnisse des vom norwegischen Risk Managers DNV veröffentlichten Energy Transition Outlook 2021.

Corona-Hilfspakete

Vor einem Jahr hatten die DNV-Experten in ihrem Energy Transition Outlook 2020 Regierungen dazu aufgerufen, die Corona-Krise als Chance zu verstehen, der Energiewende einen zusätzlichen Schub zu verleihen. Rund um den Globus haben Staaten mehrere Billionen Euro in die Hand genommen, um ihre Volkswirtschaften vor den Auswirkungen der Lockdowns zu schützen.

Doch zu wenig davon sei in nachhaltige Innovation und die Senkung der Treibhausgasemissionen geflossen, sagt DNV-CEO Remi Eriksen: „Viele der Pandemie-Hilfspakete haben sich weitgehend auf die Bewahrung, statt auf die Umformung existierender Branchen konzentriert. “

Effizienz-Gewinne haben das größte Potenzial

Bisher finden Emissionseinsparungen nahezu ausschließlich bei der Stromerzeugung und durch Effizienzgewinne statt. Deshalb macht DNV noch einmal deutlich: „Selbst, wenn jedes Kilowatt Strom von heute an ,grün‘ erzeugt würde, würde die Welt das Ziel, 2050 die Netto-Null zu erreichen, weit verfehlen. “

Um das Ziel zu erreichen, müssten noch wesentlich mehr Investitionen in die Elektrifizierung weiterer Branchen und Anwendungen fließen sowie in den Ausbau der nachhaltigen Wasserstroff-Gewinnung. So könnten auch in Sektoren wie der Stahlindustrie und dem Verkehrssektor die CO2-Emissionen sinken.

Weiterhin sehen die DNV-Autoren Effizienzgewinne bei der Nutzung von Energie als wichtigstes Mittel zur Reduktion von Treibhausgasemissionen. Sie dürften in den 2030er-Jahren dazu führen, dass sich das Wachstum des Energiebedarfs langsam verringert.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular








    Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

    Fragen an die Redaktion

    Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

    E-Mail Feedbackformular

    up:date

    Abonnieren Sie den monatlichen en:former- Newsletter und folgen Sie uns auf Twitter. So bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

    zur Anmeldung
    jetzt bewerten bereits bewertet

    Artikel teilen:
    Mehr zu Energiewirtschaft Energiepolitik Innovation Klimaschutz