Luftaufnahme des RWE Pumpspeicherkraftwerks in Herdecke
schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

Übersicht
Inhalte filtern
Übersicht
schließen

Suche

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht
[post-views]
„Akkus zu recyceln, wäre zu schade“
Ein zweites Leben: RWE-Ingenieur Jan Josef Bernholz über den Einsatz von E-Auto-Batterien als Energiespeicher

Jedes zehnte Auto auf Europas Straßen hat einen Elektroantrieb. Und es werden immer mehr: Laut dem europäischen Automobilherstellerverband ACEA wurden im Jahr 2020 745.000 E-Autos neu zugelassen, in den ersten zehn Monaten von 2021 waren es bereits über 800.000. Die EU-Kommission geht davon aus, dass in den 27 Mitgliedsstaaten bis 2030 bis zu 30 Millionen Stromer angemeldet werden. Das wirft auch die Frage auf, was mit den Fahrzeugen passiert, wenn sie das Ende ihrer Laufleistung erreichen. Nicht nur die Autoindustrie forscht dazu an nachhaltigen Lösungen. Auch der Energieversorger RWE beschäftigt sich in einem Pilotprojekt mit der Weiterverwendung von Lithium-Ionen-Akkus. Jan Josef Bernholz betreut das Projekt als Head of Process Engineering bei RWE Technology International und erklärt, wie die Batterien dabei helfen können, das Stromnetz zu stabilisieren.

Herr Bernholz, die Grundidee des Projekts „Lazarus“ ist, ausgediente E-Auto-Batterien, sogenannte „Second-Life“-Batterien, in einem Energiespeicher weiter zu nutzen. Wieso ist das sinnvoll?

Bernholz

Zunächst muss man wissen, dass die Leistung von modernen Lithium-Ionen-Batterien erst nach bis zu 3.000 Ladezyklen abnimmt. Bei einer durchschnittlichen Reichweite von 100 Kilometern pro Ladung, kann ein E-Auto also problemlos 300.000 Kilometer zurücklegen. Doch selbst danach haben die Akkus noch eine Kapazität von bis zu 80 Prozent. Sie zu recyceln wäre deshalb noch zu schade – zumal das sehr aufwendig und teuer ist. Wenn wir die Batterien in einem Speicher weiterverwenden, schont das Ressourcen seltener Rohstoffe wie Lithium, Nickel und Kobalt und es ist deutlich günstiger als herkömmliche Lösungen.

Wie genau ist dieser Energiespeicher aufgebaut?

Bernholz

Der Batteriespeicher ist in einer Halle am Hengsteysee in Herdecke untergebracht. Dort betreibt RWE bereits einen weiteren Speicher mit etwa 550 Lithium-Ionen-Batterien. Der neue Speicher umfasst aktuell 60 Antriebsbatterien des Audi-Modells e-tron. Jede wiegt rund 700 Kilo und ist gut zwei mal 1,5 Meter groß. Ihre Kapazität liegt bei bis zu 100 Kilowattstunden (KWh). Wir haben die Module in Serie geschaltet, sodass die Kapazität des gesamten Systems bei 4,6 Megawattstunden (MWh) liegt. Außerdem ist es mit dem anderen Batteriespeicher gekoppelt. So können wir kurzfristig bei Erzeugungsspitzen große Mengen Strom zwischenspeichern und bei Bedarf wieder ins Netz einspeisen.

Im Zuge der Energiewende und mit dem fortschreitenden Ausbau der Erneuerbaren Energien werden Speicherlösungen immer wichtiger. Welche Einsatzmöglichkeiten bietet die „Second-Life“-Technologie?

Bernholz

Im Prinzip können Speicher mit „Second-Life“-Batterien überall dort eingesetzt werden, wo kurzfristige Engpässe im Netz drohen. Aber auch in großen Industrieanlagen kann ihr Einsatz sinnvoll sein, zum Beispiel um in Zeiten hohen Verbrauchs zugeschaltet zu werden.

Second-Life-Batteriespeicher in Herdecke

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eignen sich alle Autobatterien dafür?

Bernholz

Wichtig ist, dass ihre verbliebene Kapazität noch groß genug ist. Außerdem sollten in einem Speicher möglichst baugleiche Module eingesetzt werden, damit die Zellspannung gleich ist. Das ist aktuell noch eine Herausforderung, denn bisher sind nur wenige „Second-Life“-Batterien verfügbar. Das wird sich aber schnell ändern, wenn mehr E-Autos unterwegs sind. Deshalb beginnen wir schon jetzt mit der Erforschung der Technologie.

Wie lange können die Batterien noch genutzt werden, bis die Kapazität zu gering ist?

Bernholz

Das ist eine der Fragen, die wir bei „Lazarus“ beantworten möchten. Wir gehen momentan davon aus, dass die Nutzungsdauer noch bis zu zehn Jahre beträgt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, einzelne Module des Speichers früher auszutauschen. Doch je länger das ‚zweite Leben‘ der Akkus im Speicher ist, desto kleiner ist auch der CO2-Fußabdruck jedes zuvor mit dem E-Auto gefahrenen Kilometers.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular








    Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

    Fragen an die Redaktion

    Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

    E-Mail Feedbackformular

    up:date

    Abonnieren Sie den monatlichen en:former- Newsletter und folgen Sie uns auf Twitter. So bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

    zur Anmeldung
    jetzt bewerten bereits bewertet

    Artikel teilen:
    Mehr zu Energiespeicher Energiewende Innovation