schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

zur Übersicht
Inhalte filtern
zur Übersicht
schließen

Suche

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht
Seitenblick Klimaschutz
Video-Streaming kostet weniger Energie als angenommen
Obwohl die Datenmengen sich weltweit vervielfacht haben, brauchen Rechenzentren kaum mehr Strom als früher

Eine Zeit lang schien es, als könnte sich neben „Flugscham“ das Wort „Streaming-Scham“ etablieren. Unter anderem die Studien des französischen Think-Tanks „The Shift-Project“ hatte dazu beigetragen, dass Medien von immensen Mengen Treibhausgasen berichteten, die durch die Nutzung des Internets freigesetzt würden. Am CO2-intensivsten sei demnach das Streaming, also die Echtzeitübertragung von Videos, Filmen und Serien in HD-Qualität. Auch der en:former hat darüber berichtet.

Nun haben vier Forscher aus den USA den Stromverbrauch neu berechnet und kommen zu einem ganz anderen Ergebnis. Demnach haben die gewaltigen Effizienzsteigerungen der Branche den exponentiellen Anstieg der Datennutzung nahezu vollständig kompensiert: „Zwischen 2010 und 2018 sei die Anzahl der Server weltweit um das 26-fache gestiegen, und auch der Datenverkehr hätte um das 6,5-fache zugenommen“, zitiert das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ die Studienergebnisse. „Im gleichen Zeitraum stieg der Energieverbrauch jedoch kaum – insgesamt nur um etwa sechs Prozent.“

Bedenkt man nun noch, dass Internetgiganten wie Amazon, Facebook und Google die Emissionen ihres Hauseigenen Stromverbrauchs sehr niedrig halten, indem sie nachhaltig erzeugten Strom nutzen, dürfte die Treibhausgasbilanz einiger Stunden im Internet deutlich günstiger ausfallen als seinerzeit eine Fahrt zur Videothek.

Bildnachweis: pixinoo, shutterstock.com

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular







Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular

up:date

Abonnieren Sie den monatlichen en:former-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.

zur Anmeldung
jetzt bewerten bereits bewertet

Artikel teilen:
Mehr zu Klimaschutz