Drax Electric Insights Deckblatt Quartalsbericht zum britischen Strommarkt
schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

zur Übersicht
Inhalte filtern
zur Übersicht
schließen

Suche

alles zurücksetzen

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht
Erneuerbare überflügeln fossile Kraftwerke in Großbritannien
Die Erzeugungskapazitäten von Wind, Solar und Biomasse haben sich in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht

Knapp 20 Jahre hatte es gedauert, die ersten 5 Gigawatt (GW) an Windkraft-Kapazitäten in Großbritannien zu errichten. Mittlerweile liegt die Gesamtkapazität bei über 20 GW, und für den letzten Zubau von 5 GW brauchte es gerade mal zwei Jahre. Es ist nur ein Beispiel, wie rasant die Energiewende im Vereinigten Königreich voranschreitet. Weil gleichzeitig mehrere Kohlekraftwerke vom Netz gegangen sind, befindet sich die britische Energiebranche in einer gewaltigen Umbruchphase.

Erneuerbare überholen Gas und Kohle

Zum ersten Mal haben Erneuerbare Energien fossile Energieträger bei der installierten Leistung in Großbritannien überholt. Ein Erfolg, der Experten zufolge noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre. Eine Studie des Imperial College London im Auftrag des Energieversorgers Drax nennt die Gründe für diesen Wandel: Während sich die Kapazität von Wind, Solar, Biomasse und Wasserkraft in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht hat, ist ein Drittel der installierten Leistung von Kohle-, Gas- und Ölkraftwerken von Netz genommen worden. Größtenteils, weil der Betrieb der Kraftwerke nicht mehr rentabel war oder sie das Ende ihrer Betriebszeit erreicht haben.

Mit dem Ergebnis, dass zwischen Juli und September die Stromerzeugungskapazität der Erneuerbaren mit 41,9 GW die von Kohle, Gas und Öl (zusammen: 41,2 GW) übertroffen haben. „Großbritanniens Strombranche verabschiedet sich langsam aber sicher von fossilen Brennstoffen, und diese Quartal sah einen bedeutenden Meilenstein auf dieser Reise“, sagte Iain Staffell, Energieexperte am Imperial College London und einer der Autoren der Studie.

Unter den Erneuerbaren nimmt die Windkraft mit über 20 GW Kapazität die Spitzenposition ein, gefolgt von Solarenergie mit 13 GW und Biomasse mit 3 GW. Während sich der Ausbau von Solarenergie verlangsamt hat, sind zuletzt die meisten Investition in Windkraftanlagen geflossen. Mit dem Ergebnis, dass Großbritannien über die meisten Offshore-Kapazitäten und den größten Windpark auf dem Meer weltweit verfügt.

Gas dominiert bei der Stromerzeugung

Dennoch dominieren bei der Stromerzeugung weiterhin fossile Energieträger, in erster Linie Gas mit einem Anteil von rund 38 Prozent am Strommix im dritten Quartal 2018. Zum Vergleich: Der Anteil regenerativer Energien stieg auf 28 Prozent. Kohle dagegen spielt nur noch eine geringe Rolle für die britische Stromversorgung (knapp 3 Prozent).

Viele Kohlekraftwerke sind in den vergangenen Jahren vom Netz genommen worden, sie sind hauptverantwortlich für den Rückgang von fossiler Kapazität. Die britische Kohlenstoffsteuer hat den Betrieb der Anlagen deutlich verteuert und die Konkurrenzfähigkeit gerade im Vergleich zu Gaskraftwerken verschlechtert. Nur noch sechs Kohlekraftwerke sind landesweit in Betrieb.

Schreiben Sie dem Team des en:former Energieblogs eine Nachricht

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular







Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Fragen an die Redaktion

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular

up:date

Abonnieren Sie den monatlichen en:former-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.

zur Anmeldung
jetzt bewerten bereits bewertet
Mehr zu Stromerzeugung Energiewende