Welt Interview Portraitfoto Christoph M. Schmidt
schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

zur Übersicht
Inhalte filtern
zur Übersicht
schließen

Suche

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht
Seitenblick Energiepolitik
Wirtschaftsexperte in der „Welt“: Emissionshandel ausweiten
Christoph M. Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates, benennt Konstruktionsfehler der Energiewende

In der „Welt“ legt der Wirtschaftsweise Christoph M. Schmidt seine Sicht auf die aktuelle Energiepolitik dar. Vor allem in der einseitigen Subventionierung der erneuerbaren Energien sieht er einen „Konstruktionsfehler der Energiewende“.

Viel zu lange habe sich die deutsche Politik auf die „volkswirtschaftlich ineffizienten und verteilungspolitisch bedenklichen Subventionierung“ der regenerativen Stromerzeugung konzentriert, kritisiert Christoph M. Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates der „Wirtschaftsweisen“, in seinem Gastbeitrag „Der große Konstruktionsfehler der Energiewende“ in der „Welt“.

Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) habe durch Strompreissteigerungen die soziale Schieflage verstärkt. Außerdem sorge es für Preisverzerrungen, da es die Marktsituation nicht berücksichtige: Netzbetreiber müssten teilweise dafür bezahlen, überschüssigen Strom loszuwerden, merkt der Ökonom an.

Schmidt, der auch dem Essener Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) vorsteht, schlägt deshalb vor, möglichst bald alle Wirtschaftssektoren zu verpflichten, einen einheitlichen Preis für ihre Treibhausgasemissionen zu bezahlen: „Das einheitliche Preissignal sollte möglichst dadurch umgesetzt werden, dass der EU-weite Emissionshandel auf den Verkehrs- und Wärmesektor sowie alle anderen Bereiche ausgeweitet wird, welche noch nicht darin eingebunden sind.“

Im Rahmen des Emissionshandels der Europäischen Union (EU ETS) müssen bisher lediglich der Energiesektor, die energieintensive Industrie und der innereuropäische Flugverkehr Emissionszertifikate – also Lizenzen zur Emission von Treibhausgasen – erwerben.

„Der große Konstruktionsfehler der Energiewende“ – ein klarer Standpunkt mit interessanten Aspekten zur Energiepolitik der Bundesregierung.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular







Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular

up:date

Abonnieren Sie den monatlichen en:former-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.

zur Anmeldung
jetzt bewerten bereits bewertet

Artikel teilen:
Mehr zu Energiepolitik