schließen

Thema finden

Dürfen wir Sie en:formieren? Nutzen Sie unsere Filterung, um für Sie relevante Themen zu finden. Alternativ unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach Themen unsere Suchfunktion sowie die Artikelübersicht.

zur Übersicht
Inhalte filtern
zur Übersicht
schließen

Suche

Häufig gesuchte Begriffe

Energiewende Emissionshandel Innovationen Kraftwerke RWE Versorgungssicherheit Batteriespeicher Elektrifizierung
Zurück zur Übersicht Ein Sturm, zwei Länder, zwei Rekorde
Sturm Sabine bzw. Ciara sorgt für Rekordeinspeisungen von Windstrom in Deutschland und Großbritannien

In Deutschland heißt er Sabine, in Großbritannien Ciara: gemeint ist der Sturm, der in den vergangenen Tagen in einigen Ländern in Europa das öffentliche Leben durcheinander gewirbelt hat. Auch wenn in beiden Ländern schon stärkere Winde gemessen wurde, dieser Sturm hat in Deutschland und Großbritannien für Rekorde gesorgt –  bei der Stromerzeugung.

In Großbritannien lag der Anteil von Windstrom Samstagfrüh, 8. Februar, in der Spitze bei 56 Prozent, der bisherige Rekord lag bei 52,4. Über den Tag war der Anteil an der Stromversorgung dann 44,25 Prozent. Nach Berechnungen von Agora habe Windstrom alleine in Deutschland rund 60 Prozent des Stromverbrauchs gedeckt. Übertragungsnetzbetreibers Tennet meldete, dass am Sonntagabend zeitweise in Deutschland rund 43,7 Gigawatt Windstrom ins Netz eingespeist worden seien (bisheriger Rekord 43,4) – bei einem Verbrauch von knapp 60 GW zu diesem Zeitpunkt.

Für die Netzbetreiber sei „Sabine“ eine große Herausforderung gewesen, da die Stromeinspeisung aus den Windkraftanlagen nicht gleichmäßig gewesen sei und sich Windräder bei zu starken Böen abgeschaltet hätten, sagte ein Sprecher des Betreibers Amprion.

Vom Sonntag, 9. Februar, auf den Montag, 10. Februar, hat „Sabine“ dann in Deutschland auch die Preise im Day-Ahead-Handel ins Bodenlose geweht. Über mehrere Stunden wurden Negativpreise verzeichnet und in der Folge Wind Onshore-Anlagen abgeschaltet sowie linksrheinische Laufwasserkraftwerke abgeregelt. Onshore-Anlagen stellen Deutschland mit großem Abstand den meisten Windstrom.

In diesen windreichen Tagen lieferten sie in der Spitze fast 40 GW, Offshore-Anlagen etwas über 6 GW. Großbritannien verfügt über 13,57 GW installierte Windkraftanlagen an Land und eine 8,4 GW Offshore-Flotte.  Wie in Deutschland gehen auch dort die Onshore-Installationen stark zurück (laut rechargenews.com aufgrund der ungünstigen Regierungspolitik in UK), während die Offshore-Windenergie boomt.

Aktuelle Daten zu Stromerzeugung und -verbrauch finden Sie in unserem Energiewetter im Blog oder auf Twitter @en_former sowie unter smard.de.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular
Feedbackformular







Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Fragen an die Redaktion

Stellen Sie Ihre Frage an die Redaktion per ...

E-Mail Feedbackformular

up:date

Abonnieren Sie den monatlichen en:former-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden.

zur Anmeldung
jetzt bewerten bereits bewertet

Artikel teilen:
Mehr zu Stromerzeugung